Unterwasser Rugby - Die Saison 2018 / 2019
Bezirksliga, Landesliga und Bundesliga Damen


Auf dieser Seite findest Du immer neuste Beiträge, Infos und links zu den Ereignissen und Ergebnissen der UWR Saison 2018/2019 und der Bundesliga der Damen der Spielgemeinschaft Karlsruhe-Friedrichshafen.


Die Ergebnisse der Bezirks- und Landesligaspiele der Saison 2018/2019

Auf den Seiten der "Unterwasserugby Community" ( uwr1 ) stehen die Tabellen für Euch bereit:

 

Landesliga: Erster Spieltag
Erfolgreiche Unterwasser-Rugby Mannschaft in der Landesliga

Nach dem schwierigen Start im November konnte sich die Spielgemeinschaft Friedrichshafen Konstanz beim 2. Spieltag in der Landesliga Baden-Württemberg in Freiburg deutlich verbessern.

Das erste Spiel gegen die Stuttgarter Mannschaft begann mit einem rasanten Auftakt. Andreas Kreschel gelang mit einem Blitzangriff gegen die Stuttgarter bereits in den ersten Spielminuten das erste Tor. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein sehr intensives und hart umkämpftes Spiel, in dem nach zwei bedauerlichen Gegentoren die Stuttgarter Mannschaft in Führung ging. In der 2. Halbzeit fiel Florens Waiz gesundheitsbedingt aus. Das Spiel kippte endgültig zu Gunsten der Stuttgarter. Mit einem deutlichen 5:1 Sieg für die Stuttgarter Mannschaft endete das erste Spiel.

Im zweiten Spiel des Tages gegen die Luxemburger Mannschaft konnte wieder ein Überraschungstor durch Andreas Kreschel erzielt werden. Die 1:0 Führung der Mannschaft vom Bodensee konnte im weiteren Spielverlauf durch geschickte Spielzüge und Körpereinsatz weiter ausgebaut werden. Nach einer hart umkämpften 1. Halbzeit ging die Mannschaft vom Bodensee mit 2:1 in Führung. Am Anfang der zweiten Hälfte kam es zu einem Strafstoß aufgrund eines regelwidrigen Verkeilen im Korb, seitens Raphael Fahrners. Den Strafstoß gegen die Bodensee’ler konnte der Torwart Ullrich Siems geschickt abwehren. In einer spannenden 2. Halbzeit konnte das Bodenseeteam ihre Stärke voll ausspielen, was letzten Endes zum 5:2 Sieg führte. (Tore: Andreas Kreschel, Volker Wörnert, Bosko Uszelac & Holger Thuy).

Irmgard Eberhardt, Leiterin der Unterwasserrugby Mannschaft des Tauchsport-Club Friedrichshafen, zeigte sich sehr zufrieden. „Angesichts der sehr begrenzten Trainingsmöglichkeiten im Friedrichshafener Hallenbad von nur einer Stunde wöchentlich, haben wir trotzdem für uns ein sehr gutes Ergebnis erzielt“ so Eberhardt. Neben der Landesliga-Mannschaft stellt der Tauch-Sport-Club Friedrichshafen auch Spieler in der 1. Bundesliga. Um mittelfristig das hohe Spielniveau in der Bundesliga sowie in der Landesliga halten zu können, ist es unerlässlich mehr zu trainieren. Eberhardt wünscht sich deshalb weitere Trainingszeiten im neuen Sportbad in Friedrichshafen.
(Quelle Text und Bild: Sebastian Sutter und Irmgard, 17.12.2018)

Landesliga: Zweiter Spieltag
UW-Rugby Friedrichshafen/Konstanz spielt Landesliga in Mannheim

Die Mannschaft vom UWR Bodensee konnte sich gut gegen die starken Mannschaften aus Freiburg und dem Tabellenführer aus Weinheim behaupten.

Die Spielgemeinschaft aus Tauch-Sport-Club Friedrichshafen und Konstanz haben sich in Mannheim gut gegen Freiburg verteidigt. Den Freiburgern gelang es in der ersten Halbzeit nicht, die starke Abwehr der Spieler vom Bodensee zu durchbrechen. Lediglich ein einziges Tor gelang den Freiburgern in der 20 Minute.

Die Mannschaft vom Bodensee erhöhte den Druck und die Gegenangriffe auf das Freiburger Tor. Bis zuletzt wurde das Ausgleichstor aber nicht erzielt. Es blieb beim 1:0. Nach dem Spiel der UWR Bodensee hatte der Tabellenführer aus Weinheim die Mannschaftaufstellung nocheinmal ungestellt. Sie schickten die stärksten Spieler ins Wasser. Das Team UWR Bodensee ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und spielte genauso konzentriert weiter. Die Ballführung und die Pässe kamen sicher an. Wie auch im ersten Spiel, stand die Abwehr bei beiden Mannschaften stabil und ohne gravierende Fehler. Kurz vor der Halbzeit fiel das 1:0 für Weinheim.

Die Trainer nutzten die Pause, um die Motivation ihrer Mannschaften nochmal zu stärken. Es sollte genauso sicher und stark weitergespielt werden um mindestens den Ausgleich zu erzielen. Es wurden gute Angriffe gespielt, das Tor zum Ausgleich aber wollte nicht fallen. Den Weinheimern gelangen die stärkeren Angriffe. Nach 30 Minuten Spielzeit ging Weinheim mit 3:0 als Sieger und Tabellenführer aus dem Wasser.

Das Unterwasserrugby Team konzentriert sich nun auf den letzten Spieltag im April mit dem Ziel, sich im Mittelfeld zu platzieren.
(Quelle Text und Bild: Irmgard, 11.02.2019)


Bundesliga der Damen: Erster Spieltag

Schwerer Saisonstart in die Damenbundesliga

Die Spielgemeinschaft Karlsruhe/ Friedrichshafen hatten in der Unterwasserrugby Damenbundesliga einen schweren Saisonauftakt. Das erste Spiel mussten die Damen direkt gegen die Deutschen Meisterinnen aus Duisburg bestreiten. Die durch Krankheitsausfällen schwach besetzte Mannschaft aus KA/FN verlor eindeutig gegen die voll besetzte Mannschaft aus Duisburg. Die Damen aus Karlsruhe/ Friedrichshafen konnten zwischendurch zwar einige Tore gut verteidigen, aber sie konnten dem Druck nicht standhalten. Zu siebt hatten sie nur eine Auswechselspielerin und konnte daher auf den meisten Positionen zwischendurch nicht durchatmen.

Das nächste Spiel gegen Berlin verlief auf Augenhöhe. Es wurden viele Angriffe im Mittelfeld abgefangen und vor dem Tor der Berlinerinnen gespielt. Die entscheidenden Tore blieben aus. Die Berlinerinnen, die erst das erste Spiel hatten, waren schneller und hatten am Ende mehr Luft und Kraft und gewannen mit 4:2.

Die SG Karlsruhe/ Friedrichshafen spielte im dritten und letzten Spiel des Tages gegen die SG Bayerischen Damen. In dem Spiel wurde wieder viel vor dem Tor der SG KA/FN gespielt. Sie konnten die Angriffe immer wieder abwehren und den Ball ins Mittelfeld tragen. Doch am Ende mussten sie sich gegen eine voll besetzte und starke Bayrische Damen mit 16:0 geschlagen geben. Für den nächsten Spieltag in Duisburg hoffen die Damen aus Karlsruhe/ Friedrichshafen auch wieder mit einer vollen Mannschaft antreten zu können um den ersten Sieg zu holen.
(Quelle Text und Bild: Irmgard, 17.10.2018)


 


Bundesliga der Damen: Dritter Spieltag

Erster Sieg der Saison

Am dritten Spieltag in Göttingen hat die SG Karlsruhe/Friedrichshafen wieder zu sich und ihrem Spielaufbau gefunden. Sie konnten ihren ersten Sieg der Saison verbuchen, auch wenn die anderen beiden Spiele knapp verloren gingen.

Im ersten Spiel gegen Bremen konnte die Spielerinnen aus KA/FN ihren Spielaufbau gut umsetzten. Die Pässe kamen gut an, Druck auf das Bremer Tor konnte aufgebaut werden. Die Verteidigung der Bremer lag gut. Es dauerte bis zur zehnten Minute, bis es Katrin D gelang, die Verteidigung auszuspielen und ein Tor zu erzielen. Nach der Halbzeit wurden die Bremerinnen aggressiver und wollten den Ausgleich. Die Verteidigung hielt das Tor dicht und holte sich den Ball immer wieder zurück. Durch einen herrlichen Spielzug gelang Lina F das 2:0. Es gelang den Bremerinnen kurz vor Ende den Ball ins Tor zum 2:1 Endstand zu befördern.

Für das zweite Spiel gegen Hamburg hatten sich die Spielerinnen aus KA/FN vorgenommen, das Ergebnis vom Hinspiel 12:0 wieder gut zu machen. Das Spiel der beiden Mannschaften begann sehr ausgeglichen. Der gute Spielaufbau wurde mit Druck durchgefuhrt, nur der Abschluss vor dem Tor gelang beiden nicht. Man musste immer wieder "umschalten" vom Verteidigen auf Stürmen. Am Ende der ersten Halbzeit machten die Hamburgerinnen nochmals richtig Druck. Sie spielten die Verteidigung aus und gingen mit 1:0 in Führung. Die Spielerinnen aus KA/FN wollten in der Halbzeit das Spiel noch drehen. Konzentriert fingen sie mit der Angriffphase auf das Hamburger Tor an. Es gelang ihnen jedoch nicht durch die Verteidigung zu brechen, um das erwünschte Tor zu erzielen. Durch einen Abspielfehler konnten die Gegnerinnen den 2:0 Endstand erzielten.

Das letzte Spiel gegen die SG Stuttgart/Weinheim war ein schnelles und konterreiches Spiel. Die Nationaldamen aus Stuttgart spielten schnelle Pässe, blockierten gekonnt die Verteidigung  so dass die Spielerinnen aus KA/FN schnell mit 3:0 im Rückstand lagen. Aber dann gelang es den Spielerinnen aus KA/FN besser den Spielaufbau der Gegnerinnen zu stören und den Ball auch in ihren Reihen zu halten und zu spielen. Nach einem beherzten Durchgreifen von Kenzie P konnte sie die Verteidigung ausspielen und ihr erstes Bundesliga Tor erzielen. Das "Baden-Württemberg Duell" entschied die SG Stuttgart/Weinheim mit 7:1 für sich.

Mit 3 Punkten und 3 schönen Spielen in der die Mannschaft wieder zu sich selbst gefunden hat und gut miteinander gespielt hat, hofft man sich am 06.04.2019 weitere Punkte zu holen. (Quelle Text und Bild: Irmgard, 27.03.2019)


Bundesliga der Damen: Vierter Spieltag

Saisonfinale der 1. Bundesliga im Unterwasser-Rugby der Damen

Zum Saisonfinale reiste die Spielgemeinschaft Karlsruhe/Friedrichshafen mit zehn top motivierten Spielerinnen nach Bamberg. Der starke Gegner der SG Stuttgart/Weinheim ging mit 4 Toren in Führung. Kurz vor der Pause gelang es Lina Fründt die Abwehr der SG Stuttgart/Weinheim zu stören. Die entstandene Unruhe nutze Janina Bracker für den Anschlusstreffer. In der zweiten Hälfte behielt die SG Stuttgart/Weinheim die Oberhand, auch wenn die SG Karlsruhe/Friedrichshafen stark dagegenhielt. So musste sich Karlsruhe/Friedrichshafen  gegen den 4. der Meisterschaft mit 1:9 (1:4) geschlagen geben.

Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen Bremen ins Wasser. Das Spiel auf Augenhöhe fand anfangs größtenteils im Mittelfeld statt, wobei die SG Karlsruhe/Friedrichshafen eine Nasenlänge voraus war. Nach einer Vorlage von Lina Fründt konnte Janina Bracker das Führungstor erzielen. In der zweiten Halbzeit drehte Bremen noch einmal auf und bestrafte einen Abstimmungsfehler auf dem Korb mit dem 1:1 Ausgleich. Durch dieses Tor bestärkt, gelang es Bremen das Spiel in die Hälfte der SG Karlsruhe/Friedrichshafen zu verlagern. Einige Minuten vor Schluss gelang Bremen dann auch noch der Führungstreffer. Da das Hinspiel 2:1 für die Spielgemeinschaft ausgegangen war folgte nun ein Strafstoßwerfen, was die Bremer für sich entscheiden konnten.

Vor dem letzten Spiel der Saison hieß es noch einmal alle Kräfte zu sammeln, um dem vorzeitigen deutschen Meisten UC Langen das Leben so schwer wie möglich zu machen. Die Devise war, "hinten dichthalten und bei jeder Gelegenheit geschlossen das Spiel in Richtung des Langener Korbes drängen". In der ersten Halbzeit gelang dies, dennoch fand das Spiel fast ausschließlich in der Hälfte der SG Karlsruhe/Friedrichshafen. Kurz nach dem Anhupen der zweiten Halbzeit musste die SG einen Verletzungsausfall hinnehmen und in Folge dessen die Verteidigung umstellen. Die Kräfte schwanden und es gelang nur noch vereinzelt die Verteidigung zu entlasten, sodass das Spiel 0:20 (0:9) verloren ging.

Die Spielgemeinschaft aus Karlsruhe und Friedrichshafen konnte sich in der Spielsaison tapfer behaupten und konnte trotz einiger Krankheitsausfälle die 1. Damen Bundesliga mit dem 8. Platz abschließen. (Quelle Text und Bild: Irmgard, 15.05.2019)